Forest Expert Program - Starford Mvula, Sambia

Bergbau, Wiederaufforstung und Jagd in Deutschland

Ein Bericht von Starford Mvula, Sambia, über seinen Besuch in Nordrhein-Westfalen im Herbst 2016

Einführung in den Deutschen Wald und die Jagd
An meinem ersten Tag in Deutschland war die erste Aktivität von Dr.Nils Redde von Fitsoil die Einführung in die deutschen Wälder und die Jagd. Ich habe erfahren, dass Deutschland zu den waldreichsten Ländern Europas gehört und ein Drittel des Landes mit Wäldern bedeckt ist. Zweitens lernte ich die Jagd als eines der Werkzeuge zur Waldbewirtschaftung, um junge Pflanzen vor wilden Tieren zu schützen. Das andere, was ich entdeckte, war, dass deutsche Wälder von Menschen speziell für die Produktion geformt werden. Die Hauptbaumarten sind Douglasie, Fichte, Buche, Eiche, Lärche, Kiefer und andere Laubbäume, hauptsächlich in Mischwaldbeständen. Diese Wälder gehören dem Staat und privaten Gemeinden. Private Waldbesitzer wenden sich manchmal an die staatliche Forstbehörde, um bei der Bewirtschaftung ihres Waldes und der Vermarktung Hilfe zu erhalten.

Die Jagd ist eine der Bewirtschaftungstechniken in den Wäldern, um die Zerstörung junger Bäume durch wild lebende Tiere wie Rot- und Rehwild zu verhindern. In Sambia sind die Waldbrände aufgrund der tropischen Temperaturen die größte Bedrohung für die Plantagen. Meine Teilnahme an einer professionellen Jagd war eine gute Erfahrung, da dies für mich eine neue Technik bei der Bewirtschaftung von Wäldern war. Diese Aktivität wurde abends nach 17 Uhr durchgeführt.

Nachhaltige Ausdünnung
Nachhaltiges Ausdünnen (Durchforsten) ist eine weitere Technik, die in der Waldbewirtschaftung eingesetzt wird. Diese Technik beinhaltet die Auswahl und Identifizierung der guten Baumbestände, die als zukünftige Bäume betrachtet werden. Die Bäume neben den zukünftigen Bäumen, deren Kronen in Richtung der ausgewählten Bestände wachsen, werden gefällt, um Konkurrenz zu vermeiden. Diese Aktivität wird alle fünf Jahre durchgeführt und bietet den Vorteil, dass die zukünftigen Bestände ohne Beeinträchtigung durch andere Bäume wachsen können. Die ausgedünnten Bäume werden für verschiedene Zwecke wie die Papierherstellung und andere Zwecke verwendet.

Kooperation zwischen Landbesitzern
Fitsoil, vertreten durch Dr. Nils Redde, und das Staatl. Forstamt waren die Hauptakteure, die diesen Termin sowohl im staatlichen als auch im privaten Wald ermöglichten. Frau Dietsche vom Landesforstamt erläuterte die Rolle in den privaten Wäldern und zeigte mir den Bonner Wald und erläuterte dessen Geschichte und die Bewirtschaftung der Wälder, Zusammenarbeit zwischen dem Staat und den Grundbesitzern, traditionell wie heutzutage.

Praktische Übung zur Holznutzung
Deutschland als eines der waldreichsten Länder Europas ist auch ein bedeutender Produzent von Forstprodukten. Diese Waldprodukte werden auf nachhaltige Weise und in verschiedenen Branchen wie Bauholz, Brennholz, Möbeln und Papierherstellung verwendet. Deutschland exportiert auch Waldprodukte in einige Nachbarländer.

Deutsche Forstgeschichte und -organisation
Im Bonner Forstamt erklärte mir der Chef Uwe Schölmerich den Zustand der Wälder in Bonn. Anschließend zeigte er mir den Staatswald und ich lernte, wie effektiv Staatswälder in diesem Gebiet verwaltet werden. Während meines Besuchs in diesen Wäldern habe ich erfahren, dass die Deutschen die Wälder sehr schätzen, da sie auf so viele Arten genutzt werden können und verschiedene Aktivitäten in Wäldern stattfinden. Wälder liefern Brennholz, beherbergen Gewässer und Lebensräume für wildlebende Tiere. Deutsche Wälder werden zur Erholung genutzt und sind für jedermann offen, sei es staatlich oder privat. Die Menschen nutzen sie zum Entspannen, Trainieren, Reiten, Radfahren und um die Natur zu genießen.

Tagebau- und Rekultivierungsprozess. RWE
Der Tagebau ist das Bergbausystem, bei dem die Erde geöffnet wird, bis Mineralien unter Tage gefunden werden. Nachdem die Mineralien aufgebraucht sind, werden die offenen Gruben wieder aufgefüllt und rekultiviert. Gregor Eßer von der RWE AG erläuterte den Beginn des Rekultivierungsprozesses. Am Nachmittag bin ich mit Elmar Kampkötter in ein ehemaliges Bergbaugebiet im rekultivierten Wald des RWE-Bergbaugebietes gegangen. Ich habe gesehen, wie die jungen Bäume im ehemaligen Tagebau wuchsen. Dazu gehörte, wie die Bodenerosion durch Pflanzen bestimmter Pflanzenarten verhindert werden konnte, um zu verhindern, dass fließendes Wasser den oberen Boden mit Nährstoffen wegspült.

Bergbaupraxis im Tagebau RWE
Vor dem Ende des Tages kam ich von der Tagebauplanung zu Jannis Boyan, der mir später die Tagebaugebiete zeigte. Er erklärte, wie Förderbänder funktionieren. Ich wurde weiter zum größten Bagger der Welt im Bergbau gebracht. Jannis stellte mich den beiden Betreibern vor Ort vor. Außerdem erklärte er, wie die Maschine arbeitet und wie viel Tonnen sie pro Minute produziert. Später durfte ich selbst auf die riesige Maschine. Das war spektakulär! Ich war vielleicht der einzige Mann aus Afrika, der die Maschine jemals besteigen durfte.

Landwirtschaft Rekultivierung RWE
Am nächsten Tag hatte ich die Gelegenheit, Michael Ortmann zu treffen, einen Verantwortlichen für die Rekultivierung der Landwirtschaft bei RWE. Genau wie bei der Waldrekultivierung werden auf dem rekultivierten Land verschiedene Arten von Pflanzen angebaut. Am späten Nachmittag traf ich Gregor, der für die Bodennutzung zuständig ist, und der mir den operativen Strategieplanungsprozess für die Rekultivierung die Strategien und Prozesse für die Rekultivierung vor und während der Nutzung des Bodens erläuterte.

Konzept des Naturschutzes, geologische Geschichte der Eifel
Der Bonner Forstbeamte Uwe Deckert vom nordrhein-westfälischen Landeswald hatte es sich zur Aufgabe gemacht, mir das Konzept des Naturschutzes als wichtiges Instrument zur Vermeidung von Eingriffen in die Natur beizubringen. Er sprach über die Bedeutung des Naturschutzes, da dieser nicht nur für den Menschen, sondern auch für das wilde Leben eine größere Rolle spielt und die Geschichte und Geologie der Eifel mit einbezieht.

Bergbau, Landnutzung vulkanischer Gebiete und deutsche Geschichte von Koblenz
Der Abbau, die Landnutzung vulkanischer Gebiete und die Geschichte von Koblenz wurden von Björn Schäfer unterrichtet, der mich in eines der Museen führte, in denen gezeigt wurde, wie Vulkane funktionieren und wie das heiße Magma entsteht. Ich habe gelernt, dass der Bergbau in früheren Zeiten begonnen hat, einschließlich der Handwerkzeuge, die zu dieser Zeit für den Bergbau verwendet wurden. Unter Tage lernte ich mehr über den Bergbau und lernte unter anderem, wie Bier unter Tage gebraut und aufbewahrt wurde.

Wildtiere in Deutschland
Während meines Deutschaufenthaltes hatte ich Gelegenheit, deutsche Wildtiere kennenzulernen, dieses Thema wurde von Dr. Nils Redde übernommen. Er erklärte mir die üblichen Tiere und ihr Verhalten und das war sehr interessant für mich, da ich Gelegenheit hatte, einige wilde Tiere wie Wildschweine und Hirsche zu sehen. Außerdem konnte ich den Kölner Zoo besuchen.

Ernte und nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder
Die Aktivität wurde von Fitsoil durch Dr. Nils Redde durchgeführt und war von 07:00 bis 19:00 Uhr. Dies war eine der guten Erfahrungen in Deutschland. Ich habe die meiste Zeit im Wald verbracht. Diese Aktivität lehrte mich eine Reihe von Dingen, da Wälder sehr wichtig sind und eine wichtige Rolle für Mensch und Tier spielen. Er zeigte mir, wie vor der Ernte Faktoren ausgewählt und berücksichtigt werden, da dort verschiedene Holzverwendungen stattfinden. Die Faktoren waren die Baumart für Brennholz, Bau und Papierproduktion. Dies galt sowohl für Ausdünnungszwecke, damit zukünftige Bäume ungestört wachsen können, als auch für Altbäume, die speziell für unterschiedliche Verwendungszwecke bestimmt sind, da sie gewachsen sind und das Erntealter erreicht haben.

Nationalpark Eifel
Im Nationalpark Harz habe ich etwas über die Parkverwaltung gelernt und mit so vielen Menschen gesprochen. Ich habe gelernt, wie verschiedene Arten von Tieren gepflegt werden und welchen Mehrwert sie sowohl für die Menschen vor Ort als auch für diejenigen von außerhalb wie mich haben.

Professionelles Jagen
Die Jagd war die letzte Aktivität, an der ich einen Tag vor meiner Abreise aus Deutschland teilgenommen habe, und das war interessant. Ich hatte noch nie in meinem Leben eine so große Gruppe von Jägern gesehen. Die Jagd dauerte drei Stunden, und es wurden vier bis fünf Wildschweine geschossen. Nach Angaben von Berufsjägern war diese Menge im Vergleich zur früheren Jagden mit 30 Wildtieren pro Tag gering. Trotzdem war das für mich ein Erfolg, weil ich in meinem Leben und in meinem Land noch nie an einer Jagd teilgenommen habe und ich zum ersten Mal eine organisierte Gruppe von Jägern gesehen habe.

Erfolge
Die Erfahrungen aus Deutschland haben sich sehr positiv auf mein Heimatland Sambia ausgewirkt. Alle Gastinstitutionen, einschließlich der Menschen, die ich getroffen habe, haben mich positiv unterstützt und wir haben herzliche Beziehungen zueinander gehabt.

Herausforderungen
An jedem neuen Ort gibt es Herausforderungen aufgrund der Natur der Umwelt. In den ersten Tagen war es für mich sehr schwierig, mich an das europäische Wetter anzupassen, da es jeden Tag sehr kalt war. Die andere Sache war die Sprache, aber trotz all dieser Herausforderungen wurde es mit den Tagen bis zum letzten Abreisetag am 6. November 2016 immer normaler und besser.

Schlussfolgerungen
Während meines Aufenthalts in Deutsch verlief alles reibungslos, ich hatte nie irgendwelche Probleme. Die Menschen waren nett, es gab keine Fälle von Diskriminierung, und ich hoffe, dass es eine weitere Gelegenheit für mich gibt, Deutschland zu besuchen. Abschließend möchte ich mich bei den Sponsoren wie dem Forest Expert Program, dem Präsidenten Carsten Wilke und Dr. Nils Redde bedanken.

Starford Mvula